Deutschland • Spanien • Italien • Frankreich DE EN ES FR IT
Keine Treffer

Mehr Umweltbewusstsein Verpackungsindustrie

Für mehr Umweltbewusstsein in der Verpackungsindustrie

Lebensmittel und Tierfutter werden von den Produzenten verpackt, damit diese bei Mensch und Tier in unversehrtem, genießbarem Zustand und in der richtigen Menge ankommen und verbraucht werden können. Um diese Anforderungen bestmöglich zu erfüllen, werden heute unterschiedliche Verpackungsmaterialien eingesetzt. Überwiegend werden Plastik-Verpackungen, als Mono- und Verbund-Plastikfolien eingesetzt, aber auch Verpackungen aus Glas, Papier, Pappe, Metall und daraus entstehenden Verbundstoffen.

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland folgende Verpackungsmaterialien verbraucht:

Die Exaktapack Deutschland GmbH legt bei dem Einsatz von Schlauchbeutelverpackungsmaschinen in der Lebensmittelverpackung dabei Wert auf die Einsparung von Verpackungsmaterial.

Trends in der Verpackungsindustrie

Die Lebensmittel- und Tierfutterindustrie setzt gerne neue Trends. Dabei geht es weniger um eigentliche Produktverbesserungen oder Bedürfnisse des Konsumenten und Endverbrauchers, sondern vielmehr darum, die eigenen Produkte am Markt besser absetzen zu können oder um Konkurrenten vom Markt zu drängen. Hauptsächlich diesen Trends sowie sich den ändernden Lebensgewohnheiten, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen und gegebenenfalls neuen Anforderungen an bessere Umweltverträglichkeit muss sich die Verpackungsindustrie ständig anpassen.

Allgemeine Trends in der Lebensmittel- und Tierfutterindustrie sind:

Die Exaktapack Deutschland GmbH plädiert für sinnvolle und nachhaltige Verpackungslösungen und empfielt bei der Verpackung von Lebensmitteln die Verpackung in Schlauchbeutel.

Plastik und Verpackungen

Plastikfolien sind heute die wichtigsten Verpackungsmaterialien. Für unterschiedliche Einsatzzwecke in der Lebensmittel- und Tierfutterindustrie kommen unterschiedliche Plastikarten zur Verwendung. Dabei lassen sich Mono-Plastikfolien, wie zum Beispiel PE-Folie oder PP-Folie besser recyceln als koextrudierte Plastikfolien (auch Verbundfolien genannt, aus zwei unterschiedlichen Plastikarten miteinander verbundene Verbund-Plastikfolie).

Vor rund 70 Jahren wurde Plastik zum Massenprodukt. Ungefähr 8,3 Milliarden Tonnen wurden seither produziert. Nach meist kurzer Verwendung lagert der größte Teil (79 %) davon auf Deponien oder in der Umwelt. Gerade einmal 600 Millionen Tonnen (entspricht etwa 9 %) wurden recycelt, aber auch diese Produkte werden nach kurzer Wiederverwendung wieder entsorgt. Am höchsten sind die Recyclingraten in Europa mit 30 %, gefolgt von China mit 25 % und nur 9 % sind es in den USA. Ähnlich sieht es bei der Verbrennung aus: 800 Millionen Tonnen Plastikmüll (entspricht etwa 12 %) wurden auf diese Weise entsorgt. Auch hier liegt Europa an der Spitze mit 40 %, China erreicht immerhin 30 % und die USA 16 %. Der große Rest von 4,9 Milliarden Tonnen ist entweder noch im Gebrauch oder sammelt sich als Müll in Deponien, in der Landschaft und den Meeren. Nach Schätzungen werden bis 2050 34 Milliarden Tonnen Plastik produziert.

Maßnahmen zur Lösung des Plastik-Müllproblems sind:

Die Exaktapack Deutschland GmbH macht sich stark für den vermehrten Einsatz von biologisch abbaubaren und kompostierbaren Folien. In diesem Bereich gab es in den letzten Jahren hervorragende Entwicklungen. Leider ist der relative Anteil der nachhaltigen Folien am Gesamtverbrauch von Kunststofffolien verschwindend gering, obwohl die Einsatzgebiete vielfältig sind und die Eigenschaften hinsichtlich Verpackungsqualität gleichwertig sind.